Triebspitzendürre

Wie jedes Jahr ist der Beginn der Gartensaison je nach Gestaltung ihres Gartens mit mehr oder weniger Arbeit verbunden. Allerdings beginnt das Gartenjahr 2019 auch mit drei weniger erfreulichen Informationen:

  1. Triebspitzendürre (Monilia) auf Steinobst betrifft hauptsächlich Marillenbäume, kann aber jedes Steinobst und div. Sträucher befallen. Bei feuchtem Wetter dringt der Erreger über die Blüten in die Pflanze ein und verursacht das Absterben der Triebspitzen. Um die Krankheit zu stoppen müssen befallene Triebe bis zu 15 cm ins gesunde Holz zurückgeschnitten und die Wunden mit Baumwachs versiegelt werden. Zur Bekämpfung der Triebspitzendürre werden im Handel von div. Firmen Pilzspritzmittel angeboten. Vergessen sie bitte nicht nach der Entfernung der befallenen Triebe ihre dafür verwendeten Gartengeräte gründlich zu reinigen. Am besten wäre hierfür ein Desinfektionsmittel geeignet!
  1. Auch heuer gibt es wieder einen neuen Zuwanderer- den Moschusbockkäfer. Bis dato wurde in Österreich noch keiner gesehen aber in Teilen Deutschlands ist er schon  stark verbreitet. Sollten sie in ihren Garten einen entdecken, verständigen sie bitte die MA 42. Der Moschusbockkäfer ist meldepflichtig!
    Bildergebnis für Moschusbockkäfer
  2. Auch der Borkenkäfer sowie der Kupferstecher sind in unseren Gärten sehr aktiv. Sollten sie befallene Nadelbäume  oder Thujen haben, sind  diese möglichst bald zu  entfernen. Speziell  hohe Nadelbäume sind bei Sturm umsturzgefährdet. Versicherungen zahlen nicht für verursachte Schäden, wenn ihr Baum einen Befall aufweist.

Beitrag verfasst von Karin Arzberger,
Fachberaterin KGV Esparsette

image_pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*